Intensivpflege und Heimbeatmung

Intensivpflegebedürftige sind insbesondere Menschen mit:

- Erworbene Hirnschädigungen, z. B. in Folge von Tumoren, Wachkoma, Entzündungen, Locked-In-Syndrom, apallisches Syndrom,
- Komatöse Zustände infolge eines Schädel-Hirn-Trauma oder Hypoxie,
- Neuromuskuläre Erkrankungen wie ALS (Amyotrophe Lateralsklerose),
- Hohe Querschnittlähmung,
- Chronische Lungenerkrankungen wie bspw. COPD,
- Gendefekte und Stoffwechselerkrankungen, z. B. Morbus Pompe,
- Muskeldystrophie/ Muskelatrophie, z. B. Morbus Duchenne,
- Tumorbedingte Erkrankungen,
- Angeborene hirnorganische Schädigungen, z. B. infantile Zerebralparese,
- Critical-Illness-Syndrom,

und andere Erkrankungen.

Unsere ambulante Intensivpflege ermöglicht es schwerstkranken, auch beatmeten Menschen, zu Hause mit ihrer Familie leben zu können und nicht in eine stationäre Einrichtung umziehen zu müssen. In der eigenen Häuslichkeit sind die Selbstständigkeit, die Gesundung sowie die Integration in das familiäre und soziokulturelle Umfeld am ehesten zu verwirklichen.

Bei der Versorgung von intensivpflegebedürftigen Menschen in ihrer Häuslichkeit streben wir stets eine sog. 1:1-Pflege an. Die Pflege und Versorgung kann stundenweise zur Schulung bzw. Entlastung von Angehörigen bis hin zu einer rund-um-die-Uhr Versorgung bei Interventionsbereitschaft durch eine Pflegekraft erfolgen.

Diese (zeit-)intensive Pflege und Versorgung ermöglicht Ihnen oder Ihrem Angehörigen ein menschenwürdiges Leben trotz schwerer Erkrankung. Diese Versorgungsform geht am besten auf Ihre besonderen Bedürfnisse als intensivpflegebedürftiger, heimbeatmeter Mensch ein. Durch ein Leben zu Hause ermöglichen wir Ihnen trotz schwerster Beeinträchtigungen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Gesichert wird unsere ambulante Intensivpflege durch unser Pflegefachpersonal. Alle MitarbeiterInnen sind dreijährig examinierte Pflegekräfte mit der Zusatzausbildung Pflegefachkraft für außerklinische Intensivpflege, zum Teil Pflegeexperten für außerklinische Beatmung und Pflegefachkräfte für Palliativpflege. Neue Pflegekräfte werden durch unsere Praxisanleiterinnen in die speziellen Bedarfe der ambulanten Intensivpflege eingearbeitet und entsprechend unseres Personalentwicklungsprogramms "PEP" innerhalb eines definierten Zeitraumes qualifiziert. Unser Pflegepersonal wird kontinuierlich nach neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen weitergebildet.

Zur Sicherung der medizinischen Versorgung arbeiten wir eng mit Fachärzten verschiedener Fachrichtungen zusammen. Daneben wird bei Bedarf durch Krankengymnasten, Ergotherapeuten und Logopäden die meist in Krankenhäusern oder Rehabilitationskliniken begonnene Therapie fortgeführt.

Die Finanzierung der ambulanten Intensivpflege wird durch ihre Krankenkasse und die Pflegekasse gewährleistet.

Ihr Weg nach Hause

Gut vorbereitet heißt daheim gut versorgt zu sein!

Wohnen und Leben mit Intensivpflege

Das Ziel dieses Wohnangebotes ist es, den Mietern bei einer gleichzeitigen umfassenden außerklinischen intensivpflegerischen Versorgung ein Höchstmaß an Lebensqualität zu bieten.